medizinische Hilfe

Medizinische Hilfe

 

 

 

 

 

Kranken helfen, wenn der Staat lahmt.

In Sri Lanka und in Kenia kann der Staat nicht die ganze medizinische Versorgung abdecken. Auch die wirtschaftlichen Folgeprobleme von Krankheiten können vom Staat nicht vollständig gelöst werden. Dort, wo fatale Versorgungslücken entstehen, springt die Stiftung ein. Auch die Bildung und Ausbildung in medizinischen Belangen ist ein Anliegen der Stiftung, damit Krankheiten früher erkannt und behandelt werden können.

Zur Personengruppe in Sri Lanka, die in diesem Projekt erfasst werden, gehören sowohl geistig wie körperlich Behinderte, im ganzen fünf, auch ein Patient mit Krebs, die anderen mit verschiedenen Krankheiten. Alle erhalten eine monatliche finanzielle Hilfe für Arztkosten und Medikamente.